Thomas Zehetmair spielt Brahms

CHF
  • 30
  • 48
  • 65
  • 78
Leitung
Thomas Zehetmair
Leitung
Thomas Zehetmair

Joachim Raff

"Ein feste Burg ist unser Gott", op. 127 Ouvertüre zu Wilhelm Genasts Drama "Bernhard von Weimar"

Johannes Brahms

Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 77

Johannes Brahms

Sinfonie Nr. 3 F-Dur, op. 90
Abonnementskonzert
Stadthaus Winterthur
Abo 12/10/4
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.45 Uhr

Im Sommer 1854 schrieb Joachim Raff die Bühnenmusik zum Schauspiel "Bernhard von Weimar" von Wilhelm Genast, einem deutschen Dichterjuristen und Verfasser historischer Trauerspiele. Der Titel bezieht sich auf einen der wichtigsten Befehlshaber im Dreissigjährigen Krieg. Prominent durchzieht der Luther-Choral "Ein feste Burg ist unser Gott" - laut Heinrich Heine die "Marseiller Hymne der Reformation" - die Ouvertüre, die mehrfach umgearbeitet 1865 als eigenständige Komposition veröffentlicht wurde. Brahms' Bestreben, die traditionelle Konzertform mit jener der Sinfonie zu verschmelzen, zeigt sich erstmals in seinem Violinkonzert, auch wenn er sich letztlich von seiner ursprünglich viersätzigen Planung verabschiedete und von den Mittelsätzen nur das Adagio übrig blieb, das all jene, die ihm eine spröde Schreibweise vorwarfen, zum Schweigen brachte. Vier Jahre nach der Uraufführung des Konzertes mit Joseph Joachim als Solisten, trat Brahms mit seiner dritten Sinfonie an die Öffentlichkeit. Hans Richter, der das Werk aus der Taufe hob, sprach begeistert von "Brahms' Eroica", während Clara Schumann "von dem geheimnisvollen Zauber des Waldlebens" schwärmte, der die gesamte Sinfonie durchwebe.

Thomas Zehetmair spielt Brahms

Thomas Zehetmair spielt Brahms

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht