Wiener Klassik

CHF
  • 30
  • 43
  • 65
  • 78
Einlass nur mit Covid-Zertifikat
Leitung
Jan Willem de Vriend
Leitung
Jan Willem de Vriend

Franz Schubert

Ouvertüre D-Dur, D 590 "Im italienischen Stile"

Ludwig van Beethoven

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur, op. 19

Ludwig van Beethoven

Ouvertüre "Leonore" Nr. 1 C-Dur, op. 138

Franz Schubert

Sinfonie Nr. 1 D-Dur, D 82
Abonnementskonzert
Stadthaus Winterthur
Abo 12/8
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.00 Uhr

Der Konzertbesuch ist nur mit einem gültigen Covid-Zertifikat möglich. Schutzmassnahmen für den Konzertbesuch

Hinter «enfants terribles» stecken manchmal schlicht Wunderkinder. Beide gleichen einander in ihrer Unbeschwertheit, beide brechen Regeln. Bei Franz Schubert sind die Rollen kaum zu trennen. Als er mit 16 Jahren seine erste Sinfonie schreibt, nimmt er es gleich hörbar mit Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven auf. Genauso gern weicht Schubert dabei von der Tradition ab. Ob er es als Revoluzzer tut, oder doch vielleicht eher als selbstvergessener Hochbegabter? Auch Beethoven vereinte beide Seiten, als er 1792 als junger Tastenheld nach Wien kam. Im Gepäck hatte er ein Klavierkonzert in B-Dur. Weil es ihn zu sehr an seine Zeiten als «enfant terrible» erinnerte, nannte er es später «kein’s von meinen Besten» – anders lässt sich diese Fehleinschätzung kaum erklären. Der Pianist Dejan Lazic ist genau der passende Solist für dieses Programm: Als (sogar selbst komponierender!) Virtuose lässt er die «enfants terribles» von einst aufleben.

Unterstützt durch

Wiener Klassik

Wiener Klassik

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht