Beethovens Pastorale

CHF
  • 30
  • 43
  • 65
  • 78

Einojuhani Rautavaara

"Cantus Arcticus" Konzert für Vögel und Orchester, op. 61

Maurice Ravel

Konzert für Klavier und Orchester G-Dur
PAUSE

Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 6 F-Dur, op. 68 "Pastorale"
Abonnementskonzert
Stadthaus Winterthur
Abo 12/8
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.30 Uhr

"Wie glücklich sind Sie", schrieb Ludwig van Beethoven seiner Schülerin und heimlich umworbenen Freundin Therese von Malfatti Ende April 1810, "dass Sie schon so früh aufs Land konnten! Kindlich freue ich mich darauf; wie froh bin ich, einmal in Gebüschen, Wäldern, unter Bäumen, Kräutern, Felsen wandeln zu können; kein Mensch kann das Land so lieben wie ich. Geben doch Wälder, Bäume, Felsen den Widerhall, den der Mensch wünscht!" Wälder, Bäume Felsen - und Tiere, möchte man ergänzen: Unnachahmlich, wie Beethoven im zweiten Satz seiner "Pastorale" Kuckuck, Nachtigall und Wachtel auf verschiedenen Instrumenten imitiert. Rautavaara hingegen lässt Vogelstimmen in seinem "Cantus Arcticus" ab Tonband auf zwei Kanälen zuspielen. Sieg der Technik über die Natur? Darüber musste sich Ravel bei der Niederschrift seines G-Dur-Klavierkonzerts keine Gedanken machen. Allenfalls vielleicht darüber, ob der horrend schwierige Klavierpart die Natur des Menschen resp. das pianistisch Machbare denn nicht doch übersteige. Diese Frage dürfte sich bei Yeol Eum Son allerdings erübrigen: Längst hat sich die aus Korea gebürtige Pianistin, Silbermedaillen-Gewinnerin sowohl beim Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb als auch bei der Van Cliburn International Piano Competition, weltweit als fingerflink virtuose Meisterin ihres Instruments erwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Beethovens Pastorale

Beethovens Pastorale

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht