Von Bukarest nach Wien

CHF
  • 40
Mitglieder gratis, freie Platzwahl

Béla Bartók

Rumänische Volkstänze

Wolfgang Amadeus Mozart

Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 A-Dur, KV 219

Joseph Haydn

Sinfonie G-Dur, Hob I:100 "Militär"

György Ligeti

Concert Românesc
Hauskonzert
Stadthaus Winterthur
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.30 Uhr

18.45 Uhr Konzerteinführung mit Felix Michel

Digitale Konzerteinführung mit Felix Michel: Urwüchsige Musik aus dem Osten Europas hat klassische Komponisten und Komponistinnen seit langem fasziniert. Bevor Volksmusikforscher wie Bartók sie studierten, tauchte sie bereits in der Wiener Klassik auf – als Chiffre für Fremdes und Bedrohliches.

Die 1915 entstandenen Rumänischen Volkstänze gehören zu Béla Bartóks bekanntesten Werken – und dies in vielfältiger Gestalt. Denn neben verschiedenen Ausgaben der Klavierfassung und einer späteren Orchestrierung von Bartók selbst gibt es auch Arrangements von Zeitgenossen, die mit Einverständnis des Komponisten entstanden sind. Über die Entstehung seines Concert Românesc schrieb György Ligeti: «Ich hielt mich 1949/50 in Rumänien auf und studierte am Folklore-Institut in Bukarest, anschliessend unternahm ich mehrere Reisen zum Aufzeichnen von rumänischer und ungarischer Volksmusik. Das viersätzige ‹Concert Românesc› von 1951 mit Streicher- und Holzbläsersoli widerspiegelt meine tiefe Liebe zur rumänischen Volksmusik und zur rumänischsprachigen Kultur schlechthin.» Gleichzeitig hört sich das Werk, genauso wie Bartóks Rumänische Volkstänze, wie ein fernes Echo auf die glorreiche Österreichisch-Ungarische k.u.k.-Doppelmonarchie an – Klänge aus längst entschwundenen Zeiten, als das kaiserliche Wien noch der Nabel der europäischen Welt war ...

Von Bukarest nach Wien

Von Bukarest nach Wien

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht