Die Geschichte vom Soldaten

CHF
  • 45
  • 65
Mitglieder gratis, nummerierte Plätze, buchbar ab September
Leitung
Jascha von der Goltz
Violine
Rahel Cunz
Klarinette
Armon Stecher
Schlagzeug
Norbert Uhl
Kontrabass
Kristof Zambo
Sprecher
Graham F. Valentine
Leitung
Jascha von der Goltz
Violine
Rahel Cunz
Klarinette
Armon Stecher
Schlagzeug
Norbert Uhl
Kontrabass
Kristof Zambo
Sprecher
Graham F. Valentine

Igor Strawinsky

"L'histoire du soldat" ("Die Geschichte vom Soldaten") von Charles Ferdinand Ramuz
Hauskonzert
Halle 53, Katharina-Sulzer-Platz
  • Beginn 17.00 Uhr
  • Ende gegen 18.00 Uhr

Nur fünf Jahre nach dem «Sacre» schreibt Igor Strawinsky seine «Histoire du soldat», die so ganz anders ist: Das Orchester zu einer schrägen Kapelle geschrumpft; statt rhythmischem Sog verfremdete Tänze und Choräle, statt mythischem Stoff eine brüchige Collage aus russischen Volksmärchen. Das Werk entstand 1918 am Genfersee in Zusammenarbeit mit dem Dichter Charles Ferdinand Ramuz und dem Maler René Auberjonois. Gedacht als Wanderbühnenproduktion mit nur vier (Sprech-)Rollen, markiert es einen Wendepunkt in Strawinskys Schaffen. In die Industriehalle passt die «Histoire» durchaus – klingt und klackert die abschliessende «Marche triomphale» nicht wie eine diabolische Nonsens-Maschine? Und zu Winterthur gehört die «Histoire» ohnehin: Werner Reinhart wirkte als Vermittler und Organisator an der Entstehung mit und fand dabei seine Rolle als Musikmäzen, die er fortan still und einflussreich beibehalten sollte. Gleichzeitig entdeckte sein Bruder Hans, der Ramuz’ Text frei ins Deutsche übertrug, seine wahre literarische Stärke.

Die Geschichte vom Soldaten

Die Geschichte vom Soldaten

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht