Kian Soltani spielt Dvorak

CHF
  • 30
  • 43
  • 65
  • 78
Violoncello
Kian Soltani
Violoncello
Kian Soltani

Igor Strawinsky

Konzert für Kammerorchester Es-Dur "Dumbarton Oaks"

Antonin Dvorak

Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll, op. 104

Ralph Vaughan Williams

Sinfonie Nr. 5 D-Dur
Abonnementskonzert
Stadthaus Winterthur
Abo 12/8
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.30 Uhr

Digitale Konzerteinführung mit Felix Michel: Wie gehen wir damit um, dass sich nicht jeder Lebensplan verwirklichen lässt? Vielleicht geht Dvorák berühmtes Cellokonzert dieser Frage musikalisch nach.

Antonín Dvorák traute dem Violoncello wahrlich nicht viel zu: «ein Stück Holz, das oben kreischt und unten brummt». So verwundert es kaum, dass er frühe Skizzen zu einem Cellokonzert – Dvorák war damals Anfang zwanzig – bald wieder liegen liess und den Gedanken daran begrub. 30 Jahre später kam ihm der Zufall zu Hilfe: Während eines längeren Aufenthalts in den USA hörte er ein Cellokonzert des amerikanischen Komponisten Victor Herbert. Damit war der Bann gebrochen: Noch im selben Jahr konnte Dvorák ein eigenes Cellokonzert vollenden. Entstanden ist ein Meisterwerk, und immer wieder staunt man über die wunderbaren, geradezu himmlischen Klänge, die Dvorák diesem «kreischenden» und «brummenden» Stück Holz zu entlocken vermag. «Es gibt wohl kaum ein Instrumentalkonzert, das so untrennbar mit einem Instrument verbunden ist wie das Violoncellokonzert von Dvorák», sagt Kian Soltani, der junge Meistercellist. «Ich hatte so grossen Respekt vor diesem monumentalen Werk, dass ich es erst mit 19 Jahren zum ersten Mal studierte.»

Das könnte Sie auch interessieren

Kian Soltani spielt Dvorak

Kian Soltani spielt Dvorak

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht