Bruckners Fünfte

Das Konzert wird ohne Publikum im Saal gespielt und live gestreamt.
Violoncello
Alban Gerhardt
Violoncello
Alban Gerhardt

Joseph Haydn

Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur, Hob VIIb:1

Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 5 B-Dur, WAB 105
Abonnementskonzert
Bei Ihnen zu Hause
Abo 12/8/Tandem
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.45 Uhr

18.30 Uhr Konzerteinführung mit Felix Michel

Haydns Cellokonzert Nr. 1 ist uns, wenn man die Musikgeschichte im "Rückspiegel" betrachtet, tatsächlich viel näher, als man erwarten würde: Das Werk wurde nämlich erst im Jahr 1961 entdeckt. Man wusste zwar von seiner Existenz, und zwar anhand eines "Entwurfskatalogs" von Haydn aus dem Jahr 1765 - aber eben: Das Werk selber, das sich durch eine subtile Verbindung von spätbarocken und klassischen Musikstilen auszeichnet, war verschollen und tauchte erst 1961 auf. Ein glücklicher Fund. Bruckners fünfte Sinfonie, vollendet 1878, musste immerhin 16 Jahre lang in der Schublade ausharren, bis sie 1893 erstmals in der Öffentlichkeit erklang. Allerdings war der hochbetagte Bruckner inzwischen bei derart schlechter Gesundheit, dass er dieser Uraufführung nicht mehr beiwohnen konnte - er hat das Werk, eine seiner gigantischsten Sinfonie-Konzeptionen, die uns bis heute mit ungläubigem Staunen erfüllt, nie hören können. Vielleicht aus diesem Grund hat er das Werk auch nie überarbeitet: Zu hören ist genuiner, originaler Bruckner.

Das könnte Sie auch interessieren

Bruckners Fünfte

Bruckners Fünfte

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht