200 Jahre Clara Schumann

CHF
  • 40
Mitglieder gratis, freie Platzwahl
Sopran
Mareike Schellenberger
Violine
Ralph Orendain
Ines Hübner
Violoncello
Iris Schindler
Kontrabass
Kristof Zambo
Fagott
Valeria Curti
Sprecherin
Irene Godel
Sopran
Mareike Schellenberger
Violine
Ralph Orendain
Ines Hübner
Violoncello
Iris Schindler
Kontrabass
Kristof Zambo
Fagott
Valeria Curti
Sprecherin
Irene Godel

Ausgewählte Lieder von Clara Schumann und Johannes Brahms in Bearbeitungen für Sopran und kleines Ensemble von Pierre-Alain Monot

Hauskonzert
Stadthaus Winterthur
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.00 Uhr

Was war da genau zwischen Clara Schumann und dem um 14 Jahre jüngeren Johannes Brahms? Eine Liebesaffäre, eine tiefe Leidenschaft oder einfach eine schöne Freundschaft? Vieles muss wohl im Unklaren bleiben, da die Beiden entsprechende Briefdokumente fast vollständig vernichtet haben. Liebe war es wohl, zumindest bei Johannes Brahms. Nach der Einlieferung Robert Schumanns in eine Nervenheilanstalt intensivierte sich ihr Kontakt: Clara bot ihm das Du an, und eine Zeitlang wohnten sie zusammen in Claras Düsseldorfer Wohnung. Zuweilen begleitete er die gefeierte Pianistin auf ihren Konzertreisen, und überhaupt gingen sie wiederholt gemeinsam auf Reisen - auch in die Schweiz. Nach dem Tod Robert Schumanns im Juli 1856 wich die Leidenschaft mehr und mehr einer nüchternen Betroffenheit. Zwar blieb Brahms seiner Clara bis zu ihrem Lebensende treu ergeben; sie allerdings wollte als Witwe von Schumann und nicht als Geliebte von Brahms in die Musikgeschichte eingehen. Letztlich eine traurige Bilanz.

200 Jahre Clara Schumann

200 Jahre Clara Schumann

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht