Quinten, Dissonanzen und Teufelstriller

CHF
  • 40
Mitglieder gratis, freie Platzwahl
Violine
Roberto González Monjas
Yuka Tsuboi
Violoncello
Cäcilia Chmel
Cembalo
Stefan Müller
Violine
Roberto González Monjas
Yuka Tsuboi
Violoncello
Cäcilia Chmel
Cembalo
Stefan Müller

Joseph Haydn

Streichquartett d-Moll, Hob III:76 "Quintenquartett"

Wolfgang Amadeus Mozart

Streichquartett C-Dur, KV 465 "Dissonanzenquartett"

Giuseppe Tartini

Sonate für Violine und Basso continuo g-Moll "Teufelstriller"

Ludwig van Beethoven

Streichquartett Nr. 7 F-Dur, op. 59/1
Hauskonzert
Stadthaus Winterthur
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.45 Uhr

Die Werkauswahl dieses Konzertes war am 22. November 1887 als Extra-Kammermusik-Uraufführung im Kleinen Saal der Zürcher Tonhalle unter Mitwirkung des Geigers Joseph Joachim angekündigt worden, aber es kam anders. Joseph Joachim brachte als Überraschungsgast Johannes Brahms mit, und statt der Streichquartette von Mozart und Beethoven erklangen die am Thunersee komponierten Opera 100 und 101 mit dem Komponisten persönlich am Flügel. Die "Neue Zürcher Zeitung" berichtete: "Mit gespanntester Aufmerksamkeit und gebührender Andacht wurden natürlich die beiden Werke von Brahms: die Violinsonate op. 100 und das Trio op. 101 entgegengenommen. Der Komponist spielte selbst den Klavierpart in der ihm eigenen breiten, prägnanten Weise. Die Aktualität des Vorganges … hatte etwas Packendes und gewiss hat dieser Augenblick für jeden Zuhörer die Bedeutung eines Erlebnisses gewonnen." Damit das ursprünglich geplante Programm nicht umsonst erdacht wurde, holen wir es nun nach.

Quinten, Dissonanzen und Teufelstriller

Quinten, Dissonanzen und Teufelstriller

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht