Extrakonzert Barock-Tage Winterthur

Pura Follia

CHF
  • 45
freie Platzwahl
Location
Liebestrasse
Beginn
19.30 Uhr
Ende gegen
21.00 Uhr

Konzert ohne Pause

Besetzung
Cardinal Complex
Altus
Flavio Ferri-Benedetti
Oboe
Miriam Jorde
Violine
Katharina Heutjer
Aliza Vicente
Viola
Giovanni Simeoni
Violoncello/Viola da gamba
Alex Jellici
Violone
Federico Abraham
Theorbe
Lorenzo Abate
Leitung und Cembalo
Matías Lanz
Georg Friedrich Händel Concerto grosso F-Dur, op. 3/4
Georg Friedrich Händel "Che più si tarda... Stille amare" Recitativo accompagnato e aria aus der Oper "Tolomeo, Re d'Egitto", HWV 25
Diverse Komponisten Follia-Potpurri zusammengestellt von Alex Jellici aus Kompositionen von Diego Ortiz, François Couperin, Marin Marais u.a.
Barbara Strozzi "L'Eraclito amoroso" Kantate
Giovanni Antonio Pandolfi Mealli Sonata e-Moll, op. IV/1 "La Barnabea"
Georg Friedrich Händel Orgelkonzert B-Dur, op. 4/2
Georg Friedrich Händel "Fammi combattere" Arie aus der Oper "Orlando", HWV 31
Antonio Vivaldi Triosonate d-Moll, op. 1/12, RV 63 "La follia"
Georg Friedrich Händel Sinfonia Atto III aus der Oper "Faramondo", HWV 39
Georg Friedrich Händel "Ah! Stigie larve... Già latra Cerbero... Vaghe pupille" Recitativo accompagnato, Arioso und Aria aus der Oper "Orlando", HWV 31

«Cardinal Complex» ist ein junges Barockensemble um den Cembalisten Matías Lanz, das nicht nur musikalisch brilliert, sondern mit unverwechselbaren Programmen verblüfft. Ja es sind fast Kompositionen eigenen Rechts, die da durch die gewiefte Zusammenstellung von bekannten und unbekannten Werken entstehen. Das aktuelle Programm ist jedenfalls der reine Wahnsinn, und zwar ganz wörtlich: «Pura Follia» heisst es nämlich. Die titelgebende «Follia» ist ein kurzer spanischer Tanz, den zahlreiche Barock-Komponist*innen (und noch viel mehr Imrovisator*innen) als Steilvorlage für virtuose Variationen genommen haben. «Cardinal Complex» wird ein Potpourri aus solchen Follia-Variationen zusammenwirbeln, dass einem bestimmt Hören und Sehen vergeht. Als Kontrast zum instrumentalen Taumel gibt es auch Arien von Händel, Vivaldi und Barbara Strozzi zu geniessen, gesungen von der wunderbar farbenreichen hohen Stimme von Flavio Ferri-Benedetti. Tja, ein wahres Festmahl verspricht das zu werden - bon appetit!

Unterstützt durch

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht