Extrakonzert

Saisoneröffnung - Jan Lisiecki spielt Grieg

CHF
  • 30
  • 50
  • 70
  • 85
Location
Stadthaus
Beginn
19.30 Uhr
Ende gegen
21.30 Uhr
Besetzung
Orchester
Musikkollegium Winterthur
Leitung
Roberto González-Monjas
Klavier
Jan Lisiecki
Robert Schumann Ouvertüre zum Dramatischen Gedicht "Manfred" nach Lord Byron, op. 115
Edvard Grieg Konzert für Klavier und Orchester a-Moll, op. 16
PAUSE
Diana Syrse "Quetzalcóatl" für Orchester (2023) Auftragskomposition des Musikkollegiums Winterthur, Uraufführung
Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 40 g-Moll, KV 550

Wunderkinder gebe es immer wieder, sagt man. Vielleicht sagt man es zu oft. Im Fall von Jan Lisiecki hingegen, dem Spross von nach Kanada eingewanderten polnischen Eltern, darf der Satz vom Wunderkind ohne Zögern in die Welt gesetzt werden. Denn er stimmt. «Ich bin grundsätzlich einer, der, wenn er arbeitet, immer hart arbeitet. Das ist eine Charakterstruktur.» Damit hat es der Wunderjunge schnell sehr weit gebracht, hat sogar mehrere Klassen im Gymnasium im Flug übersprungen ‒ und nebenbei erst noch Klavierspielen gelernt. Bald ging er auf erste Konzertreisen, und seine Kommilitonen, die absolut nichts von seinem Klavierspiel wussten, hatten dann Bedauern mit ihm, weil er fehlte und sie ihn krank wähnten. Schnell wurde Lisieckis ausserordentliches künstlerisches Talent erkannt, und spätestens als Zwanzigjähriger hatte er sich als einer der bedeutendsten und tiefsinnigsten Pianisten nicht nur seiner Generation zu etablieren vermocht. Noblesse charakterisiert ihn und sein erlesenes Spiel, und über allem waltet der Geist einer hohen Kultiviertheit, wie sie einem Pianisten seines Alters eigentlich noch gar nicht zu Gebote steht. Jan Lisiecki ist beharrlich auf der Suche nach einer verlorenen Schönheit in der Musik – einer Schönheit, die durchaus auch Erhabenes in sich birgt. Und allein das ist unseren Zeiten einer profanen Rationalität beinahe schon ein Wunder.

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht