Meisterzyklus Bern

Zu Gast in Bern

Sa 14. Dez 2024 19.30
CHF
  • 40
  • 70
  • 80
  • 90
Location
Casino Bern
Beginn
19.30 Uhr
Alle Daten

Kein Vorverkauf beim Musikkollegium

Wolfgang Amadeus Mozart Adagio und Fuge c-Moll, KV 546
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 35
PAUSE
Edward Elgar Variationen über ein eigenes Thema "Enigma", op. 36

Im Juli 1877 hatte Tschaikowsky geheiratet. Ein von Vernunft diktierter Entscheid vor allem im Hinblick auf die gesellschaftliche Öffentlichkeit und die von ihr geforderten geordneten Verhältnisse. Doch nur wenige Wochen später floh er aus seiner Ehe und überhaupt aus Russland und fand schliesslich im Frühjahr 1878 in Clarens am Genfersee einen Unterschlupf. Hier stellte sich bald auch der junge Geiger Iosif Kotek ein, den Tschaikowsky Anfang der 1870er-Jahre am Moskauer Konservatorium kennen gelernt und sich in ihn verliebt hatte. Seine Gefühle wurden von Kotek erwidert. Nun waren sie, weit weg von allen gesellschaftlichen Zwängen in ihrer Heimat, beieinander und musizierten Tag für Tag zusammen. Und plötzlich, wie aus heiterem Himmel, begann Tschaikowsky mit der Komposition eines Violinkonzerts für Kotek. «Bisher hielt ich mich fest an die Regel, niemals eine neue Arbeit anzufangen, solange die alte nicht beendet war», schrieb er seiner Gönnerin Nadeshda von Meck. «Aber diesmal geschah es, dass ich die Lust in mir nicht bezwingen konnte. In solchem Gemütszustand verliert das Schaffen gänzlich das Gepräge der Arbeit.» Genau das hört man dem Violinkonzert auch an: Kaum ein anderes seiner Werke klingt derart unbeschwert und herzensfrisch. Übrigens, Kotek war der Solist bei der russischen Erstaufführung am 20. August 1882 in Moskau. Tschaikowsky sass im Publikum.

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht