Abonnementskonzert

Isabelle Faust spielt Dvorak

Do 21. Nov 2024 19.30
CHF
  • 30
  • 50
  • 70
  • 85
Location
Stadthaus
Beginn
19.30 Uhr
Ende gegen
21.30 Uhr
Alle Daten

Einzelkarten für Abo-Konzerte können ab Mitte August gekauft werden. Bis dahin schreiben Sie uns bitte ein E-Mail mit Angaben zu Anzahl und gewünschter Kategorie.

Red Sofa im Anschluss an das Konzert im Park Hotel (Comensoli-Saal). Mark Liebenberg im Gespräch mit Isabelle Faust.

Wolfgang Amadeus Mozart Ouvertüre zur Oper "Die Entführung aus dem Serail", KV 384
Peter Eötvös "Dialog mit Mozart" Da capo für Orchester
Antonín Dvořák Konzert für Violine und Orchester a-Moll, op. 53
PAUSE
Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 35 D-Dur, KV 385 "Haffner"

Unter den bedeutendsten romantischen Violinkonzerten ‒ Mendelssohn, Bruch, Brahms, Tschaikowksy ‒ führt dasjenige von Antonín Dvořák nach wie vor eine Art von leicht verschämtem Schattendasein. Als dürfte es sich nicht wirklich mit gutem Grund und gleichem Recht wie seine weltberühmten, populären Konkurrenten in der Öffentlichkeit präsentieren. Immerhin war Dvořák ein perfekt ausgebildeter Geiger, spielte in verschiedenen Orchestern (oft auch als Bratschist) und kannte sein Instrument und dessen Möglichkeiten wie nur wenig andere. Dennoch, als er die Partitur seines Violinkonzerts nach Berlin zu Joseph Joachim, dem Meistergeiger seiner Zeit, zur Begutachtung übersandte und es ihm «in tiefster Hochachtung» widmete, reagierte dieser ungewohnt kritisch. Also hiess es: umarbeiten, neu konzipieren, neu harmonisieren. Doch auch diese revidierte Fassung überzeugte Joachim nicht, und er hat das Werk folglich nie gespielt. Längst ist es höchste Zeit, umzudenken, und grosse Geigerinnen und Geiger tun das mittlerweile äusserst erfolgreich. Unter ihnen jetzt auch Isabelle Faust, und das ist besonders bedeutsam, zählt sie doch zu den interessantesten Musikerpersönlichkeiten. Kein Zweifel, ihr Einsatz für Dvořák wird zu einem Ereignis werden!

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht