Hauskonzert Verschoben vom 25.02.24

Barockmusik mit dem Winterthurer Streichquartett

So 24. Mär 2024 17.00
CHF
  • 45
Mitglieder gratis, freie Platzwahl
Location
Stadthaus
Beginn
17.00 Uhr
Ende gegen
18.30 Uhr
Alle Daten

Ersatztermin für das ausgefallene Konzert vom 25. Februar. Gekaufte Karten und Mitgliederausweise behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin. 

Besetzung
Violoncello
Cäcilia Chmel
Cembalo
Martin Zimmermann
Laute
Emanuele Forni
Heinrich Ignaz Franz Biber Fidicinium sacro-profanum
Georg Muffat Aus "Armonico Tributo": Sonata Nr. 3 A-Dur
Johann Gottlieb Goldberg Sonata c-Moll
PAUSE
Alessandro Scarlatti Sonata a quattro Nr. 3 g-Moll
Joseph Haydn Streichquartett A-Dur, op. 20/6, Hob III:36

«Ein Quatuor ist eigentlich der Probierstein eines ächten Contrapunctisten», schrieb Johann Joachim Quantz 1752. Im Quartett also beweise sich die kompositorische Qualität. Unter die Anforderungen zählt Quantz «einen harmonischen, guten Gesang» sowie das Ideal, dass «man nicht bemerken könne, ob diese oder jene Stimme den Vorzug hat». Und «wenn eine Fuge vorkommt, so muss dieselbe nach allen Regeln meisterhaft, doch aber dabey schmackhaft ausgeführet seyn». Joseph Haydns A-Dur-Streichquartett aus seinem op. 20 erfüllt all dies aufs Schönste; sogar eine kunstvolle Fuge gibt es im Finale. Allerdings hatte Quantz mitnichten Haydn vor Augen, schrieb er doch zwanzig Jahre vor Haydn über das «Quatuor»! Quantz denkt an die barocke Vorgeschichte des klassischen Quartetts, die es eben auch gibt. Das Winterthurer Streichquartett, versiert in allen Stilen, beleuchtet diese Vorgeschichte: Etwa Bibers 1681 erschienene, noch fünfstimmige Sonaten und Muffats ein Jahr später veröffentlichte Concerti, die sich auch kammermusikalisch aufführen lassen, wie Muffat erklärt. Schon näher am klassischen Quartett sind dann die Werke von Scarlatti und Goldberg. Manche «schmackhafte Fuge», manch «guten Gesang» gibt es hier -- und einen spannenden Blick auf Haydns op. 20 als Schnittstelle zwischen Vergangenheit und Zukunft.

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht