Abonnementskonzert

Anu Tali - Von Norden nach Italien

Mi 13. Mär 2024 19.30
CHF
  • 30
  • 50
  • 70
  • 85
Location
Stadthaus
Beginn
19.30 Uhr
Ende gegen
21.30 Uhr
Alle Daten

Red Sofa im Anschluss an das Konzert im Park Hotel (Comensoli-Saal). Hannah Schmidt im Gespräch mit Anu Tali.

Besetzung
Orchester
Musikkollegium Winterthur
Leitung
Anu Tali
Erkki-Sven Tüür "Passion" für Streichorchester
Pēteris Vasks "Distant Light" Konzert für Violine und Streichorchester
PAUSE
Felix Mendelssohn Sinfonie Nr. 4 A-Dur, op. 90 "Italienische"

Erkki-Sven Tüür ist Este, Pēteris Vasks Lette, und die Dirigentin Anu Tali kommt zwar aus Estland, spricht aber auch Schwedisch, Finnisch, Russisch: Es ist ein veritables Ostsee-Programm, das da zu erleben ist. So offen, international und vielseitig wie Anu Tali sind viele Künstler*innen und Komponist*innen aus dem Ostseeraum. Berührungsängste scheint hier niemand zu kennen: Tüür bezieht gerne Inspiration aus dem Rock, Vasks schreibt Musik von einer Schönheit, wie es kaum ein Kollege sich noch traut. Ist es da ein Klischee, an nördliche Landschaften zu denken? Zumal Anu Tali selber auf den Einfluss der Natur verweist: «In Estland gibt es lange Winter und lange Nächte. Und die großen Wälder.» Erkki-Sven Tüürs dunkel grundiertes Streicherstück «Passion» klingt jedenfalls weit und tief. Und Pēteris Vasks Violinkonzert ist ein intensives Ineinander von Trauer und Hoffnung. Mendelssohns «Italienische» bildet dazu einerseits einen willkommenen geografischen Kontrast. Anderseits hat sich gerade Mendelssohn gern von der Natur inspirieren lassen - bei Sonne und Nebel, im Süden wie im Norden.

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht