Brahms-Doppel mit Sebastian Bohren und Christoph Croisé

Eintritt frei, beschränkte Platzzahl
Leitung
Douglas Boyd
Violine
Sebastian Bohren
Violoncello
Christoph Croisé
Leitung
Douglas Boyd
Violine
Sebastian Bohren
Violoncello
Christoph Croisé

Johannes Brahms

Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-Moll, op. 102
Freikonzert
Halle 180, ZHAW, Tössfeldstrasse 11
  • Beginn 18.00 Uhr
  • Ende gegen 19.00 Uhr

"Mache Dich auf einen kleinen Schreck gefasst. Ich konnte nämlich derzeit den Einfällen zu einem Konzert für Violine und Violoncello nicht widerstehen, so sehr ich es mir auch immer wieder auszureden versuchte." Mit diesen Worten kündigte Brahms dem Geiger Joseph Joachim sein mit Violine und Violoncello in der Tat ungewöhnlich besetztes Doppelkonzert an, mit dem er die zu Bruch gegangene Freundschaft zwischen ihnen wieder kitten wollte. Und nach jahrelangem Schweigen kam es schliesslich zur Versöhnung über diesem am Thuner See 1877 geschaffenen Werk, dessen Dialogisieren der Soloinstrumente auf das zuvor entstandene c-Moll-Klaviertrio zurückweist und ebenso wie dieses insbesondere durch den ungarischen Ton des Finalsatzes die letzte Schaffensphase von Brahms ankündigt.

Brahms-Doppel mit Sebastian Bohren und Christoph Croisé

Brahms-Doppel mit Sebastian Bohren und Christoph Croisé

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht