Saison 2021/22

Eine Konzertsaison unter neuen Vorzeichen

 

Im September 2021 startet das Musikkollegium Winterthur nicht nur in die neue Konzertsaison, sondern auch in eine neue Ära unter seinem neuen Chefdirigenten Roberto González-Monjas. González-Monjas stand seit 2013 dem Orchester als Erster Konzertmeister vor und steigt nun als neuer Chefdirigent aufs Podest. Seit August 2020 hat das Musikkollegium Winterthur ebenfalls einen neuen Direktor, Dominik Deuber, der zuvor die Lucerne Festival Academy leitete. Deuber und González-Monjas teilen die künstlerische Vision der Innovation und des Muts, das Bewährte stets zu hinterfragen und Neues zu wagen.  So entstand das Saisonthema 2021/22 mit insgesamt 57 Konzertprogrammen.

Das digitale Saisonprogramm 2021/22 finden Sie hier.

 

 

György Ligeti "Concert românesc"

 

 

Saisonthema - Enfants terribles

 

Mit „enfants terribles“ sind jene Persönlichkeiten gemeint, die den Mut hatten, Farbe zu bekennen, Regeln zu brechen und für ihre Überzeugungen einzustehen. Davon gab (und gibt) es in der Musikgeschichte einige, allen voran Igor Strawinsky. Seine Werke ziehen sich wie ein roter Faden durch die Saison und steigern sich zu einem Höhepunkt im zweiwöchigen Festival „Le grand rituel“. In der Halle 53 gibt das Musikkollegium Winterthur unter anderem seine ikonischsten Kompositionen „L´histoire du soldat“, „Oedipus rex“ sowie „Le Sacre du printemps“ zum Besten, letztere side by side mit dem kolumbianischen Iberacademy Orchester aus Medellín. Dazu tanzen 80 Winterthurer und Zürcher Schülerinnen und Schüler, die zuvor ein Jahr lang unter dem künstlerischen Leiter des Projekts Josef Eder die Choreografie zu Strawinskys Ballett einstudieren.

Weitere Höhepunkte der Saison 2021/22 sind die Konzerte mit den Stars und „enfants terribles“ der klassischen Musik, unter ihnen die Geigerin Leila Josefowicz, Augustin Hadelich und Nemanja Radulović, die Pianistinnen Yuja Wang und Claire Huangci sowie das „Duo infernale“ Patricia Kopatchinskaja und Sol Gabetta. Auch das Dirigentenpodest ist in der Saison 2021/22 prominent besetzt mit Gastdirigenten wie Matthias Pintscher, Jan Willem de Vriend, Alexander Shelley, Pietari Inkinen und Gergely Madaras.

Neuer Chefdirigent

 

Seit der Saison 2013/14 war Roberto González-Monjas Erster Konzertmeister beim Musikkollegium Winterthur und in dieser Funktion auch Primarius des Winterthurer Streichquartetts. Nun hat er sich von beiden Jobs verabschiedet, weil er ab der Saison 2021/22 einen neuen hat: Chefdirigent beim Musikkollegium Winterthur.

„Es ist mir eine grosse Ehre, Sie zur 238. Konzertsaison unseres Orchesters – ja, das erste Abonnementskonzert fand tatsächlich bereits 1784 statt – und zu meiner allerersten als neuer Chefdirigent zu begrüssen!“, schreibt er im Vorwort des Saisonprogramms 2021/22 des Musikkollegiums Winterthur. «Mit der Musik als Mittel der Wahl haben diese „enfants terribles“ neue Wege für künftige Generationen frei gemacht und uns die erstaunlichsten Werke und Klänge geschenkt. Ohne diese «Störenfriede» wäre die Welt ein tristerer Ort.»

Den Einstand von Roberto González-Monjas feiert das Musikkollegium Winterthur im Oktober 2021 mit einer Begrüssungswoche, die González-Monjas‘ künstlerischer Vielfalt gewidmet ist: Neben Orchester-Konzerten, wo er unter anderem seine Lieblings-Filmmusiken von John Williams dirigiert, ist er auch als Kammermusiker zu erleben. Neben seiner Leidenschaft für die Musik hegt González-Monjas auch eine grosse Liebe zum guten Wein. Daher überrascht es nicht, dass er seine Lieblingstropfen im Rahmen einer Weindegustation vorstellt. Die Sopranistin Rachel Harnisch und die Harfenistin Julie Palloc umrahmen den Event musikalisch.

 

Ankündigungsvideo Saison 2021/22

Zurück