Neuer Chefdirigent ab 2021/22

Roberto González-Monjas

 

Der 32-jährige spanische Geiger und Dirigent Roberto González-Monjas wurde am letzten Samstag zum neuen Chefdirigent des Musikkollegiums Winterthur ab der Saison 2021/22 ernannt. Somit wird er in einem Jahr nahtlos die Nachfolge des aktuellen Chefdirigenten Thomas Zehetmair antreten. Roberto González-Monjas ist seit 2013/14 Erster Konzertmeister beim Musikkollegium Winterthur. Als Konzertmeister leitete er das Orchester oft vom ersten Pult aus, bei grösseren Werken zuletzt vermehrt und sehr erfolgreich auch als Dirigent. Für Aufsehen sorgte er vor allem durch die beiden Rezital-Zyklen mit Kit Armstrong am Klavier, die Beethoven- und die Mozart-Challenge, sowie durch die Einspielung der Serenaden von Mozart und Schoeck auf CD, wo er sowohl den Solopart der Violine spielte wie auch das Musikkollegium Winterthur leitete. Roberto González-Monjas hat nicht nur das Orchester durch seine herausragende Musikalität und Frische überzeugt, sondern zieht auch das Publikum regelmässig in seinen Bann.

 

Roberto González-Monjas ist international gefragt und gilt als „shooting star“ unter den jungen Dirigenten. Er ist Professor im Fach Violine an der Guildhall School of Music & Drama in London und Artistic Director der Iberacademy in Medellín, Kolumbien. Seit der Saison 2019/20 ist er Chefdirigent und künstlerischer Berater der Dalasinfoniettan in Schweden und Artist in Residence beim Orquesta de Castilla y Leon in Spanien. Er musiziert regelmässig mit Künstlern wie Kit Armstrong, Yuja Wang, Janine Jansen, Andreas Ottensamer und Lisa Batiashvili zusammen und erhielt wichtige künstlerische Impulse von Persönlichkeiten wie John Corigliano, Ana Chumachenco, Gábor Takács-Nagy, Reinhard Goebel, Sir András Schiff und Ferenc Rados. Bis im Jahr 2019 war er auch Konzertmeister im Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom.

In einer Stellungnahme zu seiner neuen Funktion als Chefdirigent schreibt Roberto González Monjas: „Ich bin mehr als begeistert, dass unsere gemeinsame Reise ab September 2021 in eine neue Dimension führen wird. Ich bewundere die ehrwürdige Geschichte des Musikkollegiums Winterthur, seine einzigartige Identität aus Tradition und Innovation, seine permanente Unterstützung des zeitgenössischen Schaffens und sein Streben nach Exzellenz und Bildung. Als neuer Chefdirigent ist es mir ein Anliegen, die bemerkenswerte Vergangenheit unseres Orchesters zu würdigen und gleichzeitig eine Zukunft anzustreben, die von einer starken künstlerischen Vision, spannenden Kooperationen, bewegenden Konzerterlebnissen und vor allem von der Freude am gemeinsamen Musizieren geprägt ist.“

Zurück