Musik über Mittag - Dvorak & Schostakowitsch

CHF
  • 25
U30-Mitglieder gratis, freie Platzwahl
Violine
Aischa Gündisch
Beata Checko-Zimmermann
Violoncello
Seraphina Rufer
Violine
Aischa Gündisch
Beata Checko-Zimmermann
Violoncello
Seraphina Rufer

Dmitri Schostakowitsch

Streichquartett Nr. 7 fis-Moll, op. 108

Antonin Dvorak

Streichquartett Nr. 12 F-Dur, op. 96 "Amerikanisches"
Midi Musical
Theater Winterthur, Foyer
Abo Midi-Musical
  • Beginn 12.15 Uhr
  • Ende gegen 13.00 Uhr

Türöffnung & Bar ab 11.15 Uhr

Imbiss und Getränke an der Bar im Foyer erhältlich.

Wie kaum jemand sonst seit Joseph Haydn hat es Antonín Dvorák verstanden, anspruchsvolle Musik für eine breite Hörerschaft zu komponieren. Sein 1893 in den Sommerferien in Iowa geschriebenes Streichquartett ist ein besonders glückliches Beispiel. Exquisite Kammermusik und Publikumsliebling zugleich, bietet es eine Fülle von Zugängen. Ob nun amerikanische Steppe oder tschechischer Wald daraus klinge, ob Gattungstradition oder zukunftsweisende Melodik interessiere, ob Sonatenform-Verlauf oder impressionistische Stimmungen die Aufmerksamkeit fessle, spielt keine Rolle: Dvoráks Musik ist für alle Ohren, "ausgenommen für lange ohren nicht", wie Mozart über seine eigene Musik sagte. Seit Beethoven können Streichquartette auch ganz persönliche, intime Botschaften tragen. In diese Tradition reiht sich Dmitri Schostakowitsch ein. Sein siebtes, lakonisch kurzes und aus wenigen Motiven gewonnenes Quartett (1960) hat er dem Andenken seiner ersten Frau gewidmet. Aber damit ist eigentlich noch kaum etwas gesagt: Drückt es Trauer, Grimm, Nostalgie oder Humor aus? Ein Rezensent nannte es treffend "voller Geheimnisse und ein wenig geisterhaft", "von einer Subtilität, die schwer zu fassen ist".

Musik über Mittag - Dvorak & Schostakowitsch

Musik über Mittag - Dvorak & Schostakowitsch

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht