Duncan Ward & Jean-Guihen Queyras

CHF
  • 30
  • 43
  • 65
  • 78

Jean-Philippe Rameau

"Les Indes galantes" Ballett-Suite

Benjamin Attahir

"Al Icha" Konzert für Violoncello und Orchester (2020)
PAUSE

Albert Roussel

Le Festin de l'Araignée, op. 17

Joseph Haydn

Sinfonie Nr. 85 B-Dur, Hob I:85 "La reine"
Abonnementskonzert
Stadthaus Winterthur
Abo 12/4
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.30 Uhr

18.45 Uhr Konzerteinführung mit Felix Michel

Jean-Guihen Queyras ist nicht nur einer der berühmtesten Cellisten, sondern auch ein begeisterter Anwalt neuer Werke. Er schwärmt von der Uraufführung von Benjamin Attahirs Cellokonzert im Februar 2021 und nennt als Gradmesser für die Qualität des Stücks das Gefühl, zwar etwas ganz Neues erlebt zu haben, sich aber gleichzeitig zu fragen: "Wie konnten wir bisher ohne leben?" Ein grosses Lob für den 1989 in Toulouse geborenen Komponisten. Das Stück, dessen Titel das rituelle Abendgebet im Islam meint, ist auch eine musikalische Zeit-Reflexion und passt damit perfekt zum Saisonthema "Werden". A propos Islam: 1735 dienten fremde Kulturen vorwiegend als Projektionsflächen der eigenen Fantasie. Für Jean-Philippe Rameau waren Süd- oder Nordamerika, Afrika und Asien alles Spielarten von "Indien". Sein einflussreiches Opéra-Ballett "Les Indes galantes" zeigt, wie auch die exotischen Völker Grossmut, Friedensliebe und elegante Tänze kannten - eine typische Vorstellung im Zeitalter der Aufklärung. Nicht weniger farbprächtig und schwungvoll ist Albert Roussels Ballett "Le festin de l'araignée" von 1912. Die märchenhafte Sphäre ist hier allerdings diejenige der Insekten. Ein echtes "Käferfest" also!

Das könnte Sie auch interessieren

Duncan Ward & Jean-Guihen Queyras

Duncan Ward & Jean-Guihen Queyras

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht