Albanikonzert - Jazzig, fetzig ins Festgetümmel

Eintritt frei, nummerierte Platzkarten CHF 12
Moderation
Stéphanie Stamm
Moderation
Stéphanie Stamm

George Antheil

"Golden Bird (After Brancusi)" für Orchester

Erwin Schulhoff

"Bassnachtigall" Drei Vortragsstücke für Kontrafagott, op. 38

Paul Hindemith

Kammermusik Nr. 1, op. 24/1

Erwin Schulhoff

"Ogelala" Balettmysterium nach antik-mexikanischem Original (Auszüge)

George Antheil

"Capital of the World" Suite
Freikonzert
Stadthaus Winterthur
  • Beginn 17.00 Uhr
  • Ende gegen 18.30 Uhr

Würdiger kann eine Saison mit dem Titel «enfants terribles» nicht schliessen. Während draussen das Albanifest lärmt, blicken wir ins Jahr 1922: George Antheil kommt von Amerika nach Europa, bewaffnet mit einer «eiskalt mechanistischen Ästhetik» sowie einer kleinen automatischen Pistole (!) unter dem Konzertfrack. Erwin Schulhoff schreibt seine «Bassnachtigall» für Solo-Kontrafagott (!), laut Epilog «um euch aufzupeitschen ihr kleinen Marionetten, Seelengigerl, hornbrilligen Salonintellektualisten». Paul Hindemith sorgt in seiner frechen «Kammermusik» mit den Klängen von Trompete, Schlagzeug und Sirene (!) für Furore. Das Programm zeigt aber noch mehr: Zum Beispiel, dass Antheil ein Kannibale unter den «enfants terribles» war, dessen «Golden Bird» recht schamlos einem (heute vergessenen) Vorbild nachempfunden ist. Oder dass Hindemiths Streiche eben doch gehaltvolle Kunst sind, weswegen das Autograf von op. 24 in Werner Reinharts Winterthurer Sammlung landete. Oder dass Schulhoffs kaum je zu hörendes «Ogelala» schlicht grandios ist. Nicht verpassen!

Albanikonzert - Jazzig, fetzig ins Festgetümmel

Albanikonzert - Jazzig, fetzig ins Festgetümmel

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht