Rezital mit Roberto Gonzalez-Monjas

CHF
  • 30
  • 43
  • 65
  • 78
Einlass nur mit Covid-Zertifikat

Leos Janácek

Sonate für Violine und Klavier

Ludwig van Beethoven

Sonate für Klavier und Violine Nr. 6 A-Dur, op. 30/1

Claude Debussy

Sonate für Violine und Klavier g-Moll

Ludwig van Beethoven

Sonate für Klavier und Violine Nr. 7 c-Moll, op. 30/2
Extrakonzert
Stadthaus Winterthur
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.30 Uhr

Der Konzertbesuch ist nur mit einem gültigen Covid-Zertifikat möglich. Schutzmassnahmen für den Konzertbesuch

Eben erst noch Konzertmeister, neuerdings Chefdirigent, und so oder so weiterhin Kammermusiker – das Winterthurer Konzertleben wäre ohne Roberto González-Monjas um vieles ärmer. Für sein diesjähriges Rezital spannt er mit dem Pianisten Herbert Schuch zusammen. Schuch ist in den letzten Jahren stets mit beziehungsreich zusammengestellten CD-Alben aufgefallen. Auch sein Rezital mit Roberto González-Monjas weist diese Qualität auf: Zwei Beethoven-Sonaten vom Anfang einer Epoche stehen zwei Sonaten an deren Ende gegenüber. 1802, in einem Jahr der europäischen und persönlichen Krisen, findet Ludwig van Beethoven eine «ganz neue Manier» in seinem Komponieren. Damit wird er vollends stilbildend, und genau von diesem Vorbild wollen sich Leoš Janácek und Claude Debussy gut hundert Jahre später lösen. (Wieder tragen übrigens europäische und persönliche Krisen ihren Anteil an ihren Vorhaben.) Beide finden je eigene Wege abseits von deutscher Tradition, schwülstiger Spätromantik und neu aufkommender Neoklassik.

Rezital mit Roberto Gonzalez-Monjas

Rezital mit Roberto Gonzalez-Monjas

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht