Enfants terribles

CHF
  • 30
  • 43
  • 65
  • 78
buchbar ab August, Einlass nur mit Covid-Zertifikat

Igor Strawinsky

Concerto in D für Streichorchester

Dmitri Schostakowitsch

Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester Nr. 1 c-Moll, op. 35

Antonin Dvorak

Sinfonie Nr. 6 D-Dur, op. 60
Abonnementskonzert
Stadthaus Winterthur
Abo 6
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.30 Uhr

Einzelkarten für die Abonnementskonzerte können ab Mitte August online gebucht werden. Bis dahin schreiben Sie uns bitte eine E-Mail mit der gewünschten Anzahl Karten/Kategorie. Besten Dank. Email schreiben

Der Konzertbesuch ist nur mit einem gültigen Covid-Zertifikat möglich. Schutzmassnahmen für den Konzertbesuch

Digitale Konzerteinführung: Kann Musik ironisch sein? Dieser und anderen Fragen geht der Musikwissenschaftler Felix Michel in seiner Video-Kurzeinführung nach.

Zu seinem 20. Geburtstag gab das von Paul Sacher gegründete Basler Kammerorchester bei Igor Strawinsky ein neues Werk in Auftrag. Der in jungen Jahren einst als skandalumwittertes «enfant terrible» gefürchtete Komponist hatte soeben erst – am 28. Dezember 1945 – die US-Staatsbürgerschaft erhalten, und das «Basler Konzert» in D, wie er es nannte, war sein erstes Werk, das er als «frischgebackener Amerikaner» schrieb. Nur zwölf Jahre zuvor hatte sich Dmitri Schostakowitsch mit dem Gedanken getragen, ein Trompetenkonzert zu komponieren. Da er selbst aber kein Trompeter war und ihm gleichzeitig daran lag, etwas für den Eigengebrauch zu schreiben, erweiterte er das Konzert noch um ein zweites Soloinstrument – nämlich um ein Klavier. Eine höchst unkonventionelle, aber umso publikumswirksamere Besetzung, sodass das verspielte, die Grenzen zur Parodie wirkungssicher streifende Werk bald zu einem veritablen Publikums-Hit avancierte. Kein Zweifel, hier hatte ein junger, «frecher» Komponist den musikalischen Nerv der Zeit getroffen.

Enfants terribles

Enfants terribles

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht