Das Sinfonieorchester St. Gallen zu Gast

CHF
  • 30
  • 43
  • 65
  • 78
Orchester
Sinfonieorchester St. Gallen
Orchester
Sinfonieorchester St. Gallen

Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 7 A-Dur, op. 92

Friedrich Gulda

"Concerto for myself" Sonata concertante für Klavier und Orchester
Abonnementskonzert
Stadthaus Winterthur
Abo 12/10/4
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.30 Uhr

Covid-19: Gemäss Vorschrift des Bundes sind wir verpflichtet, jeden Besucher zwecks Contact-Tracings mit Name und Kontaktdaten zu erfassen. Die Platznummer auf dem Billett ist verbindlich und muss eingehalten werden.

Wenn es einer schon mit zwanzig unter die Helden der Klassikwelt schafft - da kann er schon ins Grübeln geraten: Und jetzt? Ein Leben lang Bach und Beethoven nach Noten spielen? Friedrich Gulda (1930-2000) hat ganz eigen(willig)e Antworten auf diese Frage gefunden. Sein 1988 uraufgeführtes "Concerto for myself" zeigt es: Die himmlischen Mozartklänge des Beginns lassen spätestens dann aufhorchen, wenn E-Bass und Schlagzeug einsetzen … Lustvoll durchquert Gulda seine Welt, die eigene Gesetze, aber wenig Grenzen kennt. Im Rückspiegel zwinkert ihm stets Mozart, bisweilen Bach, nicht selten Gulda selber zu - getreu dem rätselhaften Titel des ersten Satzes: "The new in view (…then old is new)."

Schwierig, einen Interpreten für dieses paradiesbunte Werk zu finden. Zum Glück ist Mischa Cheung ebenfalls ein Grenzgänger, der (zum Beispiel als Mitglied im "Gershwin Piano Quartet") auch zu improvisieren weiss. Davor erklingt Beethovens Siebte - eine Kombination ganz à la Gulda, der nicht nur sich selbst, sondern auch seinen Helden treu blieb.

In Zusammenarbeit mit

Das Sinfonieorchester St. Gallen zu Gast

Das Sinfonieorchester St. Gallen zu Gast

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht