"Walpurgisnacht" in der Tonhalle Maag, Zürich

Leitung
Peter Kennel
Chor
Konzertchor Harmonie Zürich
Sopran
Ania Vegry (Gretchen)
Mezzosopran
Sonja Leutwyler (Halbhexe, Die Schöne)
Tenor
Lothar Odinius (Faust)
Bariton
Ruben Drole (Mephisto)
Leitung
Peter Kennel
Chor
Konzertchor Harmonie Zürich
Sopran
Ania Vegry (Gretchen)
Mezzosopran
Sonja Leutwyler (Halbhexe, Die Schöne)
Tenor
Lothar Odinius (Faust)
Bariton
Ruben Drole (Mephisto)

Alfred Felder

"Walpurgisnacht" Oper in zwei Akten nach Goethes Faust I (2015 - 2019)
Gastkonzert
Tonhalle Maag, Zürich
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.30 Uhr

Als "Walpurgisnacht" - der Name leitet sich von der heiligen Walburga ab - wird die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai bezeichnet. Nach altem Glauben treffen sich in dieser Nacht die Hexen am Brocken. Auch heutzutage wird das traditionsreiche Fest noch gefeiert, oft in Verbindung mit einem Feuerbrauch. Populär wurde die "Walpurgisnacht" durch die dichterische Ausgestaltung in Goethes "Faust I", die ihrerseits wieder mehrere Komponisten zur Vertonung angeregt hat, unter ihnen Mendelssohn Bartholdy und Gounod - und neuerdings Alfred Felder. Die ersten seiner "Szenen der Walpurgisnacht aus Goethes Faust I" schrieb er für eine Aufführung am 27. Mai 2016 in der Zürcher Tonhalle zum 175-Jahr-Jubiläum des Konzertchors Harmonie. "Da gab es fetzige Zwischenspiele und tumultuöse Chorsätze, aber auch eine stille Streichquartettpassage und klug gesetzte Details - das Publikum mochte das Stück auf Anhieb", hiess es im "Tages-Anzeiger". Nun hat Alfred Felder das Werk zu abendfüllender Länge erweitert.

In Zusammenarbeit mit

"Walpurgisnacht" in der Tonhalle Maag, Zürich

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht