Mozart-Challenge - Teil 3

CHF
  • 40
Pass für alle 3 Konzerte CHF 90, Mitglieder gratis, freie Platzwahl
Klavier
Kit Armstrong
Klavier
Kit Armstrong

Wolfgang Amadeus Mozart

Sonate für Klavier und Violine F-Dur, KV 377

Wolfgang Amadeus Mozart

Sonate für Klavier und Violine Es-Dur, KV 481

Wolfgang Amadeus Mozart

Sonate für Klavier und Violine Es-Dur, KV 302

Wolfgang Amadeus Mozart

Sonate für Klavier und Violine C-Dur, KV 303

Wolfgang Amadeus Mozart

Sonate für Klavier und Violine D-Dur, KV 306
Hauskonzert
Stadthaus Winterthur
  • Beginn 17.00 Uhr
  • Ende gegen 19.00 Uhr

Salon Mozart

Ausstellung und Wiener Kaffeehaus

Stadthaus Winterthur, 1. Stock

Geöffnet ab 15.00 Uhr

"Red Sofa" im Anschluss an das Konzert

Roberto González Monjas im Gespräch mit Kit Armstrong

Wie der Vater, so der Sohn. Heute ist Leopold Mozart vor allem als Vater des berühmten Wolfgang ein Begriff. Dass er selbst ein hervorragender Geiger war, sollte darüber nicht vergessen werden. Und offensichtlich war er auch ein vorzüglicher Geigenlehrer: Mit seinem "Versuch einer gründlichen Violinschule", veröffentlicht in Mozarts Geburtsjahr 1756, legte er das wegweisende Schulwerk für künftige Geiger vor. Auch Wolfgang hat davon profitiert: Immerhin wurde er Konzertmeister am Salzburger Hof und schrieb insgesamt 16 Violinsonaten - wobei er sie als Sonaten für Klavier mit Begleitung einer Violine betrachtete. Denn mittlerweile war das Klavier zu seinem Leibinstrument geworden, und genau das macht den besonderen Reiz von Mozarts Violinsonaten aus: dass sie die perfekt erlernte Kunst auf der Violine mit der Leidenschaft für das Klavier verbinden. Ein einzigartiger instrumentaler Dialog, und der liegt beim Dream-Team Roberto González Monjas und Kit Armstrong in besten Händen.

Mozart-Challenge - Teil 3

Mozart-Challenge - Teil 3

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht