Der Feuervogel

CHF
  • 30
  • 43
  • 65
  • 78
Leitung
Thomas Zehetmair
Viola
Ruth Killius
Leitung
Thomas Zehetmair
Viola
Ruth Killius

Guillaume Lekeu

Adagio für Streichorchester c-Moll, op. 3

William Walton

Konzert für Viola und Orchester

Igor Strawinsky

"Der Feuervogel" Ballett-Suite (1945)
Abonnementskonzert
Stadthaus Winterthur
Abo 12/10/4
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.30 Uhr

18.45 Uhr Konzerteinführung mit Franziska Marie Sagner

Ein legendäres Datum: Am 25. Juni 1910 fand im Pariser Théatre National de l´Opéra die Uraufführung von Strawinskys Ballett "Der Feuervogel" mit den legendären Ballets Russes statt. Es war erst die zweite Pariser Saison dieser unvergleichlichen Balletttruppe, und sie kreierte damit einen Welterfolg, der bis heute anhält - auf den grossen Tanzbühnen ebenso wie in den Konzertsälen. Natürlich hörte man davon auch in England, wo ein gewisser Lionel Tertis lebte: 34 Jahre alt war er zu diesem Zeitpunkt - eigentlich ein Pianist, der dann in Leipzig Violine studierte, um anschliessend wieder nach London an die Royal Academy of Music zurückzukehren, wo er fortan unterrichtete. Per Zufall kriegte er eine Bratsche in die Hand - und ihr Ton gefiel ihm derart gut, dass er sich fortan ganz aufs Bratschenspiel konzentrierte. Er war der erste, der mit diesem bis anhin stiefmütterliche behandelten Instrumente als Solist Konzertreisen in der ganzen Welt unternahm. Selbst Grössen wie Arthur Rubinstein, Pablo Casals oder Eugène Ysaÿe musizierten mit ihm. Um zu beweisen, was alles in einer Bratsche drinsteckt, gab Lionel Tertis bei bedeutenden Komponisten Bratschenkonzerte in Auftrag. Unter ihnen war William Walton, der in spätromantischer Klangsinnlichkeit eines der grossartigsten Bratschenkonzerte komponierte. Und zwar derart grossartig, dass selbst renommierteste Stargeiger wie Yehudi Menuhin oder Maxim Vengerov gerne mal zur Bratsche griffen - und das Walton-Konzert spielten.

Der Feuervogel

Der Feuervogel

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht