Das Winterthurer Streichquartett zu dritt

CHF
  • 40
Mitglieder gratis, freie Platzwahl
Violoncello
Cäcilia Chmel
Violoncello
Cäcilia Chmel

Johann Sebastian Bach

15 dreistimmige Inventionen, BWV 787 - 801 (bearbeitet für Streichtrio von Wolfgang Link)

Franz Schubert

Triosatz für Violine, Viola und Violoncello B-Dur, D 471

Wolfgang Amadeus Mozart

Divertimento für Violine, Viola und Violoncello Es-Dur, KV 563
Hauskonzert
Stadthaus Winterthur
  • Beginn 17.00 Uhr
  • Ende gegen 18.45 Uhr

Bitte beachten Sie das geänderte Programm!

Nach dem krankheitsbedingten Ausfall seines zweiten Geigers Pär Näsbom hat sich das Winterthurer Streichquartett entschieden, in Trioformation aufzutreten und das Programm entsprechend zu ändern. Dabei haben die drei Musiker aus der Not durchaus eine Tugend gemacht, denn das Publikum kommt in den Genuss von drei der wohl schönsten Werke für diese Besetzung. Das Hauptwerk des Abends ist Mozarts Divertimento in Es-Dur. Der Titel "Divertimento" lässt an leichte Unterhaltungsmusik denken und verschleiert die wahrhaft sinfonischen Ausmasse dieses Spätwerks Mozarts mit 45 Minuten Spieldauer und ausgedehnten virtuosen Passagen. Für seine frühen Streichtrios dienten Mozart die Triosonaten von Johann Sebastian Bach als Vorlage. Die 15 dreistimmigen Inventionen in einer Bearbeitung für Streichtrio geben daher den passenden Auftakt zu diesem Programm. Dazwischen erklingt das unvollendet gebliebene Fragment für Streichtrio von Franz Schubert.

Das Winterthurer Streichquartett zu dritt

Das Winterthurer Streichquartett zu dritt

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht