Tschaikowskys Violinkonzert mit Clara-Jumi Kang

CHF
  • 30
  • 43
  • 65
  • 78
Leitung
Dmitri Jurowski
Violine
Clara-Jumi Kang
Leitung
Dmitri Jurowski
Violine
Clara-Jumi Kang

Modest Mussorgsky

Ouvertüre zur Oper "Khovantchina"

Peter Iljitsch Tschaikowsky

Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 35

Peter Iljitsch Tschaikowsky

Sinfonie Nr. 2 c-Moll, op. 17 "Kleinrussische"

NN

XY
Abonnementskonzert
Stadthaus Winterthur
Abo 12/10/4
  • Beginn 19.30 Uhr
  • Ende gegen 21.20 Uhr

Red Sofa

mit Clara-Jumi Kang im Anschluss an das Konzert

Einen tiefen Einblick in die oft zitierte "russische Seele" gestattet dieses Programm. Am Beginn steht Mussorgskys Ouvertüre zu "Khovantchina", in der er in traumhaften Klängen eine Morgendämmerung an der Moskwa beschwört. Nur kurzzeitig wird die poetische Stimmung durch gewaltsame Einbrüche getrübt, die das folgende schicksalsschwere Drama erahnen lassen. Hohe Expressivität prägt auch Tschaikowskys Violinkonzert, das trotz aller Häme, die Kritiker nach der Uraufführung über es ausschütteten, das Publikum seit über 140 Jahren in Bann schlägt. Als Resultat seiner künstlerischen und persönlichen Selbstfindung lag es Tschaikowsky besonders am Herzen - "Wie viel Poesie und welche Sehnsucht liegt in diesen sons voile?s, den geheimnisvollen To?nen" befand er selbst über den "Canzonetta" überschriebenen zweiten Satz. Sechs Jahre zuvor war seine zweite Sinfonie entstanden, die als "nationale Errungenschaft" aufgrund der zahlreich in sie eingeflossenen russischen Themen gefeiert wurde - darunter das weithin bekannte "Wolgalied".

Tschaikowskys Violinkonzert mit Clara-Jumi Kang

Tschaikowskys Violinkonzert mit Clara-Jumi Kang

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht