Ravel im Opernhaus Zürich

CHF
  • 32
  • 90
  • 152
  • 173
  • 198
Leitung
Pavel Baleff

Maurice Ravel

"L'heure espagnole" Musikalische Komödie in einem Akt

"L'enfant et les sortilèges" Fantaisie lyrique in zwei Teilen

Eine Produktion des Opernhauses Zürich

Oper/Ballett
Opernhaus Zürich
  • Beginn 20:00 Uhr
  • Ende gegen 23.00 Uhr

Ensemble Opernhaus Zürich

Musikkollegium Winterthur

Musikalische Leitung Pavel Baleff

Inszenierung Jan Essinger

Bühnenbild Sonja Füsti

Kostüme Jeannette Seiler

Lichtgestaltung Hans-Rudolf Kunz

Dramaturgie Kathrin Brunner

Kein Vorverkauf beim Musikkollegium Winterthur

Dieser kurzweilige Opernabend vereint zwei Werke von Maurice Ravel: die Komödie "L'heure espagnole" (Die spanische Stunde) und die Oper "L'enfant et les sortilèges" (Das Kind und die Zauberwelt), die in eine fantastisch-bedrohliche Kindheitswelt führt.

"L'heure espagnole" ist Ravels erstes Bühnenwerk, das der Komponist 1907 in einem einzigen Schaffensrausch niederschrieb. Ein Uhrmacherladen ist Dreh- und Angelpunkt amouröser Verwicklungen, in deren Zentrum die verführerische Concepción steht. Nachdem ihr Mann das Feld geräumt hat, um sich in der Stadt um die öffentlichen Uhren zu kümmern, tauchen nacheinander drei Liebhaber auf. Jeder hat seine Vorzüge, aber am Ende schlägt die Stunde für den mit grosser Muskelkraft gesegneten Ramiro...

Knapp zwanzig Jahre später vollendete Ravel "L'enfant et les sortilèges". Ein Kind wird bestraft, da es seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Allein gelassen, zerstört es voller Wut das Intérieur des Zimmers. Da erheben sich die kaputten Gegenstände und Figuren gegen das Kind: eine Wedgwood-Teekanne und eine chinesische Tasse zum Beispiel, die miteinander in einer Mischung aus Französisch, Englisch und Pseudochinesisch reden. Komische Momente, Momente voller Poesie, aber auch für das Kind bedrohliche Situationen wechseln sich in der Folge miteinander ab. Ravel hat dafür eine an Farbenreichtum kaum zu überbietende Partitur geschrieben.

Ravel im Opernhaus Zürich

Ravel im Opernhaus Zürich

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht