Bruckners 3. Sinfonie

CHF
  • 40
Mitglieder gratis, freie Platzwahl
Leitung
Thomas Zehetmair
Leitung
Thomas Zehetmair

Friedrich Cerha

Konzert für Bratsche und Orchester

Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 3 d-Moll, WAB 103 (3. Fassung)
Hauskonzert
Stadtkirche Winterthur
  • Beginn 19:30 Uhr
  • Ende gegen 22.00 Uhr

18.30 Uhr

Konzerteinführung mit Fabian Tinner (im Alten Pfarrhaus)

Es ist bereits die dritte Bruckner-Aufführung unter der Leitung von Thomas Zehetmair. Und wenn die Bruckner-Aufführungen in der Stadtkirche Winterthur stattfinden, stossen sie im eigentlichen Wortsinn auf ein ganz besonderes Echo. Die dritte Sinfonie war Bruckners Sorgenkind. Ursprünglich war sie voller Wagner-Zitate und wurde auch Richard Wagner gewidmet, der seinerseits Bruckner "für den grössten Sinfoniker nach Beethoven" hielt. Doch dann folgten 15 Jahre einer immer wieder neu aufgerollten Um- und Überarbeitung. Ihr fielen sämtliche Wagner-Zitate zum Opfer und auch viele andere, weniger geglückte Passagen. Erst 1890 - Bruckner arbeitete bereits an seiner neunten Sinfonie - liess er die definitive (dritte) Fassung der Dritten drucken. Ein frühes Meisterwerk, das völlig neue sinfonische Dimensionen eröffnet.

Jürg Dähler, Solo-Bratschist beim Musikkollegium Winterthur, spielt zudem das Konzert für Bratsche und Orchester von Friedrich Cerha. Das Konzert des österreichischen Komponisten ist in fünf kontrastierende Sätze gegliedert.

Jürg Dähler, Solo-Bratschist beim Musikkollegium Winterthur, spielt zudem das Konzert für Bratsche und Orchester von Friedrich Cerha. Das Konzert des österreichischen Komponisten besteht aus fünf kontrastierenden Sätzen.

Bruckners 3. Sinfonie

Bruckners 3. Sinfonie

Sie befinden sich im Archiv.

Normale Ansicht